Der radikale gedanke

Der radikale Gedanke ist eine neue Philosophie, deren Projekt während der achtziger Jahre ausgearbeitet wurde. Sie fand ihre erste Immaterialisierung bei der Veröffentlichung in der La encerrona (1993), spanische Version von Le Confinement (1997), und wurde in dem Werk L´humanité en face de l´imperialisme (1998) näher bestimmt, einige ihrer Thesen wurden in der Síntesis sistemática de la filosofía africana klarer gemacht, und schließlich wurde ihre Lehre in einem Buch entwickelt, das gerade den Namen La pensée radicale (Der radikale Gedanke) (2005) trägt.

Diese Philosophie ist in der Zeit der eindimensionalen Gedanken geboren. Der Autor hat sich zwei Aufgaben zum Ziel gemacht, um die sich ihre ganze intellektuelle Anstrengung dreht: erstens die Forschung und die Entdeckung der Wahrheiten, deren Erkenntnis das Zurückgewinnen der „wirklich freien“ Philosophie möglich machen würde, und zweitens der Kompromiss mit einer Rede, die den Menschen selbstbewusst machen sollte. So könnte er sich von fremden Einwirkungen / Beeinflussungen befreien, die ihren Willen, ihre intellektuelle und praktische Aktivität oder sogar ihre Weltanschauung in Gefahr bringen könnte.

Der Gründer dieser neuen philosophischen Orientierung ist Eugenio Nkogo Ondo.