Biografie

Eugenio Nkogo Ondo, wurde am 18. Oktober 1944 in Bibas, Akonibe, Rio Muni, Äquatorialguinea geboren. Mit der Dissertation La relación yo-mundo en Jean-Paul Sartre wurde er 1975 in Philosophie an der Universität Complutense Madrid promoviert. Danach hat er Ontologie, Geschichte der Ontologie und zeitgenössische Philosophie an der Universität Paris-Sorbonne studiert. Er war Hochschullehrer an der Universität Ghana-Legon, Accra (1978-1980) und Forscher an der Universität Georgetown, Washington D.C., USA (1980-1981). Ausserdem Assistenzdozent an der Universität von Leon (1981-1982). Sowie Gymnasiallehrer für Philosophie (1982-1983). Er hat gleichzeitig an der Universität Leon und im Gymnasium (1984-1987) unterrichtet. Aus „endogamischen“ Gründen wurde er von dieser Universität ausgeschlossen.

Wenige Monate nach der Veröffentlichung des Buches La pensée radicale 2005, wurde er von der “Société des Écrivains” in Paris, für die sechste Ausgabe des Buches der Internationale Amnestie « Bücher und Worte für die Freiheit », die in Rennes von 2. bis zum 5. Februar 2006 stattfand,vorgeschlagen.

“Wegen seinem Beitrag zur Verbreitung und Beförderung der Kenntnissen und Anerkennungen der kulturellen Werten und Wahrheiten über Afrika mit der gebührenden Ehrfurcht, Zuneigung und Solidarität”, wurde er mit dem ersten Afrika Preis am 25. Mai 2006, von SOS-AFRIKA in Barcelona belohnt. Er ist Mitglied der «Société Nationale des Auteurs Indépendants» (SNAI).

Zur Zeit widmet er sich der Forschung und der Schrift.

Eugenio Nkogo Ondo · Foto Fran de Toro 2015